fbpx
THEMEN
Ihr Kinderlein kommet!
Karl-Georg Pfändtner (Hg.)

Ihr Kinderlein kommet!

Mythos-Geschichte-Welterfolg des bekannten Weihnachtsliedes

Mitherausgeber Ursula Korber

Softcover, Krippenbuch, 21,0 x 27,5 cm
80 Seiten, Mit 43 farbigen, teils seitenfüllenden Abbildungen
sofort lieferbar
19,80 €

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

     

Vielen seit der Kindheit vertraut, ist das "Ihr Kinderlein kommet" wohl das berühmteste deutsche Weihnachtslied.

Neben dem österreichischen "Stille Nacht" ist es heute weder aus dem Weihnachtsgottesdienst der großen christlichen Konfessionen noch aus privaten Weihnachtsfeiern im christlich geprägten Zuhause wegzudenken.

Von Christoph von Schmid (1768–1854), einem katholischen Geistlichen aus Bayern, gedichtet, wurde dem Lied vom evangelischen Volksschullehrer Friedrich Heinrich Eickhoff (1807–1886) in Gütersloh die Melodie eines Frühlingsliedes unterlegt: der Beginn des ökumenischen Welterfolges.

Daneben gab es auch weitere, heute kaum mehr präsente Vertonungen. Diese werden in der Ausstellung und dem zugehörigen Katalog neben der Geschichte zur Entstehung und Verbreitung des Liedes erstmals erforscht, dokumentiert und in über QR-Code individuell abspielbaren Hörbeispielen wieder lebendig.

Die Ausstellung "Ihr Kinderlein kommet! Mythos – Geschichte – Welterfolg des bekannten Weihnachtsliedes" war eine Ausstellung in der Zeit vom 14. November bis 21. Dezember 2018 im Unteren Cimeliensaal der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, die das älteste bekannte Autograf des Liedtextes unter ihren Schätzen hütet, zu sehen.

Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, Reihe Cimeliensaal, Bd. 4


Mehr zum Leben von Christoph von Schmid:

9783874374798

 

Von Christoph von Schmid geschrieben:

9783874374255     9783874372220

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.