THEMEN
Christoph von Schmid 1768-1854
Ursula Creutz

Christoph von Schmid 1768-1854

Leben, Werk und Zeitgenossen

Hardcover, Pappband, 17,0 x 24,0 cm
442 Seiten, mit 75 Tafelabbildungen
2004, September (1. Auflage)
ISBN 978-3-87437-479-8
sofort lieferbar
24,90 €

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

     

Christoph Schmid - geboren 1768 in Dinkelsbühl, gestorben 1854 in Augsburg - waren als Lehrer die Kinder von Thannhausen an der Mindel anvertraut. Neue Wege im Sinne Pestalozzis machten seine Bildungsarbeit erfolgreich. Der Mangel an Kinderliteratur ließ ihn zum Schriftsteller werden, zum Verfasser kindgerechter, an das Gute im Menschen appellierender Erzählungen: Die Ostereier, Genovefa, Rosa von Tannenburg, Heinrich von Eichenfels…

Für die Religionslehre entstanden erstmalig die “Biblische Geschichte für Kinder” (Schulbibel), das Gesangbuch “Laudate” und ein deutscher Katechismus nach Petrus Canisius. Viele Diözesen von Freiburg über Augsburg bis Breslau, wie auch die Bistümer in Nordamerika übernahmen die Bücher Christoph Schmids.

Die Einzelerzählungen ebenso wie Gesammelte Werke erschienen in allen Sprachen, in Lizenzausgaben oder als Raubdrucke. Christoph Schmids Erzählungen wurden überall “verschlungen”, im Finnischen wie im Slowenischen, im Französischen wie im Polnischen, in australischem Englisch oder in brasilianischem Portugiesisch oder im Ladinischen und Rätoromanischen. Schon im Jahre 1945 zählte die Bibliothèque Nationale in Paris allein 2666 verschiedene französischsprachige Christoph-Schmid-Ausgaben.

Christoph Schmid studierte an der Universität Dillingen bei Johann Michael Sailer, der eine verschworene Gemeinde junger Theologen aus Süddeutschland und der Schweiz um sich versammelte. Aus noch reichlich sprechenden Briefen kennen wir ihr Denken. Sailers ökumenische Theologie der Liebe - sie umschloß auch pietistische Schweizer wie J.C. Lavater - drohte allerdings zwischen dem orthodoxen Katholizismus der Exjesuiten und dem aufgeklärten Staatskirchentum nach 1803 zerrieben zu werden. Und dennoch wurden später Christoph Schmid und seinen einstigen Mitalumnen Professuren und Bischofsstühle angeboten und auch verliehen.

Die umfassende Biographie Christoph Schmids der Berliner Germanistin Dr. Ursula Creutz, in Jahrzehnten des Forschens entstanden, folgt dem Lebensweg des Kaplans, des Pfarrers und des Domkapitulars an seinen sieben Stationen in Dinkelsbühl, Dillingen, Nassenbeuren, Seeg im Allgäu, Thannhausen, Oberstadion und Augsburg.

Der fesselnd und warmherzig geschriebene, aus dem schriftlichen Nachlaß und aus Briefen erarbeitete Text läßt das Fluidum von Christoph Schmids Jahren lebendig werden. Die 75 Tafelabbildungen zeigen Stationen und Zeitgenossen des großen Erzählers.


Inhaltsverzeichnis

Kindheit
Dinkelsbühl 1768-1783

Studienjahre
Dillingen 1783-1791

Der junge Priester
Nassenbeuren 1791-1795

Bei den Bergbauern im Allgäu
Seeg 1795-1796

Der Freund der Kinder
Thannhausen an der Mindel 1796-1816

Das württembergische Jahrzehnt
Oberstadion 1816-1827

Im Domkapitel
Augsburg 1827-1854

Anhang

Bibliographie

Zeitgenossen und Personen

Register

Bilder Christoph von Schmid
*

Christoph von Schmid, Porträt 1847, Lithographie

*

Geburtshaus in Dinkelsbühl

*

Christoph Schmids "Handbibliothek", Historisches Museum Dinkelsbühl

*

Segenshand Schmids, "Kinderbewachen ist ein Engelsgeschäft"

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok