THEMEN
Geschichte der Juden in Jebenhausen und Göppingen
Aron Tänzer

Geschichte der Juden in Jebenhausen und Göppingen

Mit erweiternden Beiträgen über Schicksal und Ende der Göppinger Judengemeinde 1927-1945

Herausgegeben von Karl-Heinz Rueß, Walter Ziegler

Leinen, 17,5 x 24,5 cm
672 Seiten, 67 Abbildungen, 10 Farbtafeln
1988, Januar
ISBN 978-3-87437-274-9
sofort lieferbar
24,95 €

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

     

In dieser Ausgabe wird die jüdische Geschichte in Jebenhausen und Umgebung detailiert dokumentiert.
Dr. Aron Tänzer selbst ist Teil dieser Geschichte.

Im 19. Jahrhundert gehörte Jebenhausen den Freiherren von Liebenstein, dabei eine jüdische Gemeinde, die 1777 durch 20 erste Familien ihren Anfang nahm. Im Jahr 1845 stellte sie nahezu die Hälfte der Einwohner, die knapp über 1000 Personen lag.
Danach nahm die Zahl der jüdischen Mitbürger ständig ab.
Gleich am Anfang wurde eine Synagoge gegründet (in Form eines Betsaals), später eine neue, größere in Auftrag gegeben und 1804 eingeweiht, bevor sie wegen Einwohnermangel 1900 geschlossen werden musste und 1905 abgerissen wurde.
Der weitere Weg der Gemeinde bis zum Aufblühen des Nationalsozialismus und die fatalen Folgen bis 1945 werden hier aufgezeichnet und sind auch Teil des Jüdischen Museums in Jebenhausen, das in einer ehemaligen evangelischen Kirche untergebracht ist.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok