THEMEN
Die Hofkirche Unserer Lieben Frau zu Neuburg an der Donau
Albert Lidel, Reinhard H. Seitz

Die Hofkirche Unserer Lieben Frau zu Neuburg an der Donau

Ein Kirchenbau zwischen Reformation und Gegenreformation

Mit Illustrationen von Friedrich Kaess

Kunst in Bayern und Schwaben [4]

Hardcover, 19,5 x 23,5 cm
92 Seiten, 11 Textabbildungen und 66 teilweise farbige Tafeln
1983, Januar
ISBN 978-3-87437-209-1
sofort lieferbar
20,00 €

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

     

Die Hofkirche wurde im 16. Jahrhundert als protestantische Stadtkirche vom ersten Fürsten der "Jungen Pfalz" gegründet: Ottheinrich. Sie gehörte zu den Errungenschaften der Residenzgestaltung in Neuburg.

Da der Fürst jedoch verschuldet war, konnte die Hofkirche erst einige Jahre später, nachdem Neuburg wieder katholisch wurde, ganz im Geiste der Gegenreformation zu Ende gebaut werden.

Ganz besondere Altarbilder von Peter Paul Rubens und reiche Stuckdekoration der berühmten Brüder Castelli aus Como haben die Marienverehrung zum Thema der Innenausstattung gemacht.

Bis ins 18. Jahrhundert kann die Hofkirche in Neuburg an der Donau als prägendes Vorbild für den Kirchenbau und die Kirchengestaltung angesehen werden. Unsere Publikation wird diesem Anspruch gerecht.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.