THEMEN
Walleshausen
Anton H. Konrad, Petar Vrankic

Walleshausen

Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt und Filialkirchen

Mit Fotografien von Joachim Feist

Schwäbische Kunstdenkmale [61]

Softcover, 12,0 x 16,7 cm
31 Seiten, 15 farbige Abbildungen, 1 Abbildung in Schwarz-Weiß
2006, Oktober
ISBN 978-3-87437-528-3
sofort lieferbar
3,50 €

inkl. MwSt.
zzgl. Versand

     

Wie viele Kirchen hat auch die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Walleshausen ihre Vorgängerinnen.

Romanische Strukturen weisen in das 14. Jahrhundert, dann - mehr als 100 Jahre später - wurde der Grundstein für die neue gotische Kirche gelegt, die dann im 17. Jahrhundert durch den Barock eine Wandlung erfuhr.

Heute haben wir eine überaus vielfältige, ja bunte und sehr abwechslungsreiche Kirche, die in tollster Rokokomanier ihren Charme entfaltet.

Das Grün der Fresken verleiht den Darstellungen einen heiteren Ton, die wunderbar verspielten Blütenstucke bereichern das Gewölbe. Die Farbgebung der Altäre und Statuen in den Tönen Grau-Schwarz mit Gold und Rot geben dem luftigen Gewölbe Bodenhaftung und überzeugen durch ungeahnte Lebendigkeit.

Unser Kirchenführer beschreibt in Walleshausen nicht nur die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, sondern widmet sich im Anschluß auch den Filialkirchen:

  • St. Pankratius in Wabern - im Dreißigjährigen Krieg durch die Schweden verwüstet, erstrahlt sie heute in barocker Pracht
  • St. Jakob in Petzenhofen - ein gotisches Kirchlein mit einem Mix aus Gotik und Barock
  • ehem. Pfarrkirche St. Peter und Paul in Unfriedshausen - mindestens seit 1552 urkundlich erfasst, viele Wirren überstanden und heute in Rokokomanier eingehüllt

Außerdem finden kurze Erwähnung:

  • Die Pestkapelle
  • Die Johanneskapelle
  • Die Pauluskapelle
  • Die Lourdesgrotten
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok